Punkte sammeln – Volkssport oder Abzocke?

Fast jeder kennt es mittlerweile, das Punkte sammeln mit sogenannten Paybackkarten. Ob beim Bäcker um die Ecke, bei großen Warenhäusern, im Internet oder beim Tanken, überall gibt es diese Bonuskarten. Das System ist ganz einfach, Karte zücken, Prämien abstauben oder tolle Rabattaktionen nutzen.

Meist wird auf den Karten eine bestimmte Anzahl Punkte angespart, damit man dafür u.a. einen Gutschein über einen bestimmten Betrag bekommt, oder Prämien die sonst viel Geld kosten würden. Wenn man diese Karten clever nutzt um Bonuspunkte zu sammeln, kann man dabei richtig sparen. Es kommt nur auf die richtige Karte an, um tolle Gutscheine oder sogar Bargeld einlösen zu können.

Natürlich wirbt jeder Anbieter mit tollen Rabatten und Sachprämien um seine Paybackkarte an den Mann, oder die Frau, zu bringen. Doch hier ist auch etwas Vorsicht geboten, denn nicht jede Karte lohnt sich tatsächlich für den Verbraucher. Man sollte genau schauen, welche Sachprämien bei den einzelnen Karten winken. Sehr lukrativ sind z.B. DVD´s oder auch Reisegutscheine. Hier lohnt sich das Punkte sammeln tatsächlich. Man kann mit diesen Kundenkarten auch für den guten Zweck spenden, wie z.B. für SOS Kinderdörfer.

Gerade bei Baumarktketten ist eine Paybackkarte eine sehr sinnvolle Sache. Hier bekommt man gleich einen Sofort-Rabatt abgezogen, wenn man eine Paybackkarte hat. Bei Paybackkarten die nur Sachprämien versprechen sollte man vorher ausrechnen ob es sich tatsächlich lohnt. Man spart schließlich nichts, wenn man unendlich viele Bonuspunkte sammeln muss und so am Ende noch draufzahlt. Dies wäre dann tatsächlich Abzocke. Doch im Großen und Ganzen muss man sagen, dass sich diese Rabattkarten lohnen wenn man nur die Richtigen hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


fünf × = 5